CLUB ITALIA II – Stark gekämpft und doch verloren

Mit einem Sieg an diesem Spieltag wollten die 2. Herren von Club Italia sich erst einmal vom unteren Tabellenende verabschieden und den Blick nach oben richten. Es war auch das Premierenspiel von Eyol Durokhan und Domenik Senftleben.

Die Partie gegen den FSV Berolina Stralau IV startete vielversprechend: Club Italia war von Beginn an gut im Spiel und aggressiv in den Zweikämpfen. Doch in der 3. Minute ging Alex Dedenko halbherzig zum Gegner und Ball, so dass die Gastgeber das eiskalt zur Führung in der 3. Minute nutzten.

Weiter ging es mit der nun sehr temporeichen Partie. Die Gäste stellten sich etwas besser auf das Spiel ein. Trainer Stefan Thiele stellte taktisch leicht um und wechselte den Verletzten Paddy aus. Die Spieler von Club Italia waren nun mehr bei der Sache. In der 41. Minute bekamen die Italiener einen Foulelfmeter und glichen zum 1:1 durch Kevin Bauer aus. So ging es auch in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel begannen die Hausherren druckvoller und drängten auf die Führung. Durch einen Abwehrfehler der Italiener gelang FSV Berolina Stralau IV in der 57. Minute die Führung zum 2:1.

Trainer Stefan Thiele musste die richtigen Worte gefunden haben, denn schon wenige Minuten später gelang den Spielern der Squadra Azzurra der Ausgleich durch Kevin Bauer, der einen Traumpass von Dominik bekam.

Beide Seiten wollten nun den Sieg. Club Italia versuchte es mit langen und hohen Pässen. Diese wurden aber immer wieder vom gegnerischen „Hünen“, der im Tor stand, abgefangen. FSV Berolina Stralau IV wartete hingegen auf Fehler der Gäste und provozierte immer wieder die Angriffsreihen. In der 78. Minute fingen sie einen Steilpass von Club Italia ab und konterten zum 3:2.  Es sollte der Siegtreffer für FSV Berolina Stralau IV sein.

Trainer Stefan Thiele zog nach dem Spiel eine gemischte Bilanz: „Wir konnten unsere Spielidee auf dem Platz nicht richtig umsetzen und haben unnötige Tore kassiert. Wir haben hier tatsächlich 3 Punkte liegen gelassen. Positiv ist, dass die beiden Neuzugänge Eyol Durokhan und Domenik Senftleben ein gutes Debüt zeigten. “