CLUB ITALIA II siegt klar gegen SV Norden-Nordwest 1989 II mit 6:1

Am 4. Spieltag trat die Ersatzgeschwächte Mannschaft von Club-Italia II gegen die Mannen von SV Norden-Nordwest 1989 II an. Für Trainer Stefan Thiele war das alles andere als eine einfache Situation, denn er musste von Anfang an umstellen.

Die erste Halbzeit begann etwas holprig für die Gastgeber. Schon in den ersten 20 Minuten musste der Trainer eine Auswechslung vornehmen um die Mannschaft zu stabilisieren. Das half. Club-Italia fand in sein Spiel und wurde immer stärker. In der 35. Minute bekamen die Gäste einen Elfmeter, den der Schütze über das Tor hinaus schoss. Das war der Weckruf für Club Italia. Hellwach im Angriff schoss Agron Lutolli das 1:0 in der 41. Minute.

5 Minuten später nahm Stefan Baartz den Ball für Club Italia zum Elfmeterpunkt und verwandelte eiskalt zum 2:0. Nun war Club Italia voll im Spiel und durch einen wunderschönen Konter verwandelte Agron Lutolli zum 3:0, das auch die Pause einläutete.

In der 2. Spielhälfte wollten die Gastgeber nichts mehr anbrennen lassen und drehten stark auf. Ein Freistoss von Erik Lewin der den Ball aufs Tor bringt kann der Torhüter nur noch abklatschen und Selcuk Phillip verwandelt mit einem eiskalten Abstauber in der 56. Minute zum 4:0. Yevgeniy Yemivof, der den Schiedsrichter immer wieder darauf hinwies, dass seine Gegenspieler ihn doch zu hart traktierten, bekam wegen „Meckerns“ in der 65. Minute die rote Karte. Unnötig. Doch auch dieser Rückschlag sollte Club Italia nicht irritieren. Nach einem wunderschönen Schuss aus dem rechten Winkel des 16-Meter-Raum, kann der Torhüter von NNWII nichts mehr machen und Serkan Ates verwandelt mit einem herrlichen Lupfer über den Keeper zum 4:0 in der 62. Minute. Die in der Unterzahl spielenden Italiener bekamen durch einen Moment der Unachtsamkeit das Gegentor in der 69. Minute. Doch das Spiel war entschieden. Kevin Bauer machte in der 86. Minute den Schlussstrich unter dieser Begegnung.

Die Zuschauer bekamen ein geschlossenes Club Italia Team zu sehen. Neben einem Traumtor von Serkan Ates sah man, dass die Mannschaft geschlossen für einander gekämpft und sich gegenseitig motiviert hat.

Trainer Stefan Thiele äußerte sich zufrieden über seine Mannschaft und lobte neben der Kommunikation auch den Kampf für einander in diesem Spiel. „An diese Mentalität müssen wir für die kommenden Spiele anknüpfen und ich bin über die Leistung sehr zufrieden“.